keyboard_arrow_right
Outdoor

Ehefrau verliehen reitgerte hintern

in Höhe ihrer Hüften waren. Pferd, Hund und Dienerschaft standen in dieser Epoche für die Herrin des Hauses auf die gleiche Stufe und gehörten bei Fehlverhalten streng gezüchtigt zu werden. Er kam zurück zum Wagen, öffnete die Beifahrertür und drehte den Sitz wieder hoch. Wenn ich doch wenigstens zur Toilette gehen könnte. Mein Herr schob jetzt die Spreizstange weiter und weiter auseinander. Peter verabreichte ihr dreißig saftige Hiebe mit der Tawse und sie mußte mit sich kämpfen, um nicht in Wehgeschrei auszubrechen. Simone kniff ab und zu in Hanas kleine Pobacken, erst leicht und dann härter, so das die Hana immer lauter stöhnte. Das ist eine Dressurpeitsche. Hast du mich verstanden?" Ich nickte nur und ging schnell ins Bad. Das Höschen war hinten sowieso nur ein winziger Streifen der ihren kleinen Po überhaupt nicht bedeckte. ging es mir durch den Kopf. Am Griff war die Peitschenschnur so Dick wie ein Daumen, aber die Lederschnur wurde der Länge nach dünner und anscheinend fester geknotet. Jetzt muss sie mit der Peitsche erzogen werden. Danach griff er an meine Hüften und zog meinen Po so weit in dem Sessel nach vorn, daß ich fast drohte herauszurutschen. Er schloß die Garagentür und öffnete eine Verbindungstür zum Haus. Einen kurzen Moment langdrehte Sie mir den Rücken. Simone sah den Abdruck von  Himikos Fingern auf Hanas Wangen; sie war also diejenige die geohrfeigt wurde. Im Stall zeigte sie Simone den grossen Werkraum mit dem Pferdegeschirr, den Satteln, und den Stiefeln. Mistress Himiko stemmte sich eine Hand in die Hüfte und mit der anderen holte sie aus. Nicht, daß er darauf gesteigerten Wert gelegt hätte, aber es war ein weiteres Zeichen von Demut. Dieser Schmerz, dieser sich ausbreitende Schmerz - so völlig anders als alles, was ich bisher erlebte hatte. Die Konsequenz war meine erste Züchtigung Ein Aprilabend im Wohnzimmer Sie bereitete sich einen Stuhl, stzte sich darauf und befahl im scharfen Ton : » Hosen Runter!« Ich gehorchte.

Ehefrau verliehen reitgerte hintern - Maedchenerziehung mit Rohrstock

Ingolstadt tantra züchtigung rohrstock Die Zofe dürfte das Schauspiel zuschauen und ihre Gedanken machen, aber wurde wohlweislich den Mund halten, damit sie nicht die nächste Kandidatin für die Gerte Ihrer Herrin war. Die Striemen auf ihrem Hintern taten bestimmt unglaublich weh. Er hörte nicht mehr auf, sie zu liebkosen und verwöhnte mit seiner Zunge die Knospen ihrer Brüste. Er drehte ihn und schob ihn dabei vor und zurück. Er beobachtete mich dabei ganz genau.
Chattengau kurier seekirchen am wallersee 213
ehefrau verliehen reitgerte hintern Gummistiefel fetisch münchen sexclub
Wo leute im internet kennenlernen 269
Ehefrau verliehen reitgerte hintern Sex giessen zwei frauen ein mann beim sex

Hilfe: Ehemann möchte versohlt: Ehefrau verliehen reitgerte hintern

Und stand in wenigen Sekunden mit runtergelassen Hosen vor ihr » Jetzt über meine Knie!« Wieder gehorchte ich und auch diesmal nach vier Jahren begann mein Penis steif zu werden. Eigentlich eine kuriose Situation! Dann legte ich mich wie gewünscht über ihre Knie. Ich sinnierte über die Situation nach und mußte mir eingestehen, daß die Frage völlig überflüssig gewesen war, ich hätte sie mir wirklich schenken können. Das haben wir jetzt schon vier mal gemacht. Ich lag nun fast in dem Wagen. Er würde mir nicht die Wahl lassen, wenn es sich um die Anzahl der Schläge handeln würde. Jetzt trat er ganz nahe an mich heran, stellte sich zwischen meine gespreizten Beine und sagte auf mich herabschauend: "Ich habe Lust, dich zu benutzen!" Genüßlich führte er seinen Mittelfinger an meine Lippen und steckte ihn mir tief. Ein wahnsinniges Gefühl breitete sich in mir aus. Ich mußte den Dingen seinen Lauf lassen und mit kräftigem Schwall entleerte ich mich. Simone sah die Ringe und Lederschnallen die an den massiven Beinen von dem Holzbock befestigt waren. Ich spürte schon, wie sich in meinem Unterleib der Orgasmus ankündigte, als er sich von mir zurückzog. Der zweite Hieb machte die Schmerzen intensiver. Also musste sie ihm zum ersten Mal ernsthaft mit der Reitgerte auspeitschen um auszumachen, wie seine Reaktion war. Inzwischen war ihr Po derart von Striemen übersäht und brannte wie Feuer, so daß sie beim Auftreffen der Rute den Schmerz nicht mehr genau lokalisieren konnte. Die Lampen am Schminktisch, welche vorher den Raum hell erleuchteten, waren ausgeschalten und an ihrer Stelle brannte nur noch ein Deckenstrahler. Vor allem fesselte er sie grundsätzlich mit allen Vieren ans Bett - nicht als Schikane, sondern um ihr das Stillhalten während einer ausgedehnten Züchtigung zu erleichtern. Du hast es dir selbst zuzuschreiben. Dies ging so etwa weitere fünf Minuten bis er damit aufhörte und Jeanette ehefrau verliehen reitgerte hintern befahl, aufzustehen. Mit dieser Heftigkeit hatte ich nicht gerechnet. Er holte ein kleines Höckerchen, es war höchstens zwanzig Zentimeter hoch, und stellte es zwischen die beiden Reifen. In diesem Augenblick lebte ich das, was ich da mit ihm erlebte, nichts anderes hatte mehr in meinem Kopf Platz. Aber sie hatten einen guten Blick auf Hanas Hintern und konnten auch ihr Gesicht im Spiegel sehen. Ich schaute zu ihm hin, und als er mir noch einmal aufmunternd zunickte, wagte ich auch zu essen. Aber weil der Raum so riesig war konnte man ihn auch für öffentliche Bestrafungen nutzen. Heute ist ja nur ein kleiner Vorgeschmack. Komm." Mit diesen Worten drehte er sich um und stieg die Treppe wieder hinab. Die Schaukel bewegte sich durch die heftigen Stöße hin und her. Sehnsuchtsvoll wanderte mein Blick durch den Raum, aber ich konnte keinen Hinweis auf dieses Örtchen entdecken. "Sie hat es schon ein paar mal auf den nackten Hintern gekriegt." Mistress Himiko legte die Lederpeitsche auf den Boden und nahm sich die lange Pferdepeitsche mit der Hana im Stall gespielt hatte. Ich lehnte meinen Kopf gegen die rauhe Rinde des Baumes und versuchte mich noch etwas zu entspannen. Eines war Ihr sicher, eine gute Hausherrin, die Ihre Gerte mit Vernunft einsetzte, wurde beim Gesindel auf Hände getragen, denn sie sorgte für Sicherheit und Geborgenheit. Er kam sicher nie mehr auf den gewöhnligen Strafbock. Hana wurde freundlicher als sie auf den Pferden sassen. Jetzt kam es für Jeanette darauf an, daß das Höschen unbedingt in Höhe der Kniekehlen blieb. Er hakte die Träger aus und nahm mir den. Ich fürchtete die Gerte, deshalb setzt mein Herr sie auch nur zu ganz besonderen Anlässen ein, so wie heute. Nun aber war sie sich überhaupt nicht mehr sicher was passieren würde.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche felder sind markiert *